WP/LR Sync – Den Lightroom Katalog mit WordPress synchronisieren

Test

Betreibst du auch einen WordPress Blog, der sich mit Fotografie beschäftigt, oder zumindest stark fotolastig ist? Nutzt du Lightroom zum Organisieren deiner Bilder?

Dann kennst du ja vielleicht diese Problemstellung:
Wie bekomme ich die Bilder möglichst einfach aus Lightroom in meinen WordPress Medien Ordner? Und zwar genau in der richtigen Auflösung, mit dem richtigen Wasserzeichen und mit den richtigen Metadaten? Was ist, wenn ich nachträglich noch mal etwas an dem Bild ändere? Neu exportieren, wieder uploaden, den Artikel bearbeiten? Wie kann ich möglichst einfach mein Wasserzeichen ändern oder die Auflösung aller meiner Bilder anpassen, z.B. weil sich das WordPress-Theme geändert hat?

Genau diese Fragen habe ich mir auch gestellt. Dann habe ich das Plugin WP/LR Sync gefunden und ausprobiert.

Genauer gesagt, sind es zwei Plugins. Eins für WordPress und eins für Lightroom. Ersteres installiert ihr aus dem WordPress Plugin Repository. Letzteres stellt einen sogenannten Veröffentlichungsdienst für euren WordPress Blog in Lightroom bereit. Solche Dienste gibt es auch für soziale Netzwerke wie Facebook oder Flickr oder, im einfachsten Fall, für die Festplatte – das ist der Standard-Veröffentlichungsdienst von Lightroom.

Let’s publish

Nachdem das Lightroom Plugin installiert ist, könnt ihr den neuen Veröffentlichungsdienst einrichten. Dafür müsst ihr einfach eure Blog URL eingegeben, und, wenn vorhanden, den Lizenzschlüssel (ja, das Plugin kostet was, siehe unten) für WP/LR Sync. Habt ihr noch keinen, könnt ihr erstmal mit „Trial“ testen.

Einrichten des Veröffentlichungsdienstes in LR

Ansonsten könnt ihr die üblichen Exporteinstellungen zu Bildformat, Auflösung, Schärfe, Wasserzeichen und Metadaten machen, wie bei den anderen Exportoptionen auch. Man könnte sich natürlich auch mehrere WP/LR Veröffentlichungsdienste definieren. Entweder zu unterschiedlichen Blogs oder aber mit unterschiedlichen Einstellungen wie z.B. abweichende Auflösung oder Metatags zwischen Beitragsbildern und Portfoliobildern.

Unterhalb dieses Veröffentlichungsdienstes könnt ihr nun eine oder mehrere Sammlungen anlegen. Die Bilder, die ihr zu diesen Sammlungen hinzufügt, werden beim Start der Veröffentlichung automatisch mit eurer WordPress Mediathek synchronisiert. Zur besseren Unterteilung kann man auch Ordner anlegen. Auch „Smart-Collections“ sind möglich. Ihr könnt z.B. eine Sammlung anlegen, die automatisch alle Bilder mit einer Bewertung von 5 Sternen enthält. Dann müsst ihr nichts weiter tun, als von Zeit diese Sammlung zu veröffentlichen, und alle eure Top-Bilder stehen euch im Blog zur Verfügung.

Für eine Übersicht, welche Bilder neu zu veröffentlichen sind, klickt man einfach die entsprechende Sammlung an. In der Übersicht sieht man, welche Bilder noch zu veröffentlichen sind, und welche bereits aktuell sind. Und das ist auch schon das Geniale an diesem Plugin. Es merkt sich, WELCHE Bilder bereits in der Mediathek sind und WANN sie veröffentlicht wurden. Wenn ihr danach irgendetwas an einem Bilder ändert, taucht es sofort wieder unter „zu veröffentlichen“ auf. Und das Plugin in WordPress wiederum, also die Gegenseite, erkennt, dass es sich um ein bereits bekanntes Bild handelt und ERSETZT es, anstatt eine Doublette anzulegen. War das Bild bereits in einem Beitrag verlinkt, erscheint dort nun automatisch die neue, geänderte Version.

Immer aktuell

Wenn man etwas an den generellen Einstellungen des Dienstes ändert, z.B. die Export-Auflösung, die Bildqualität oder die Einstellungen für das Wasserzeichen, dann werden automatisch alle Bilder unter diesem Dienst als neu zu veröffentlichen markiert.

Klickt nun mit rechts auf die Sammlung und wählt „jetzt veröffentlichen“. Der Exportvorgang startet und die Bilder trudeln in der Mediathek ein. Besonders schön ist dabei auch: Die Metatags werden direkt aus LR übernommen. Man spart sich also nochmaliges Eintippen. Vorausgesetzt natürlich, man hat die Felder in LR gepflegt.

Shortcode Integration

Das Plugin auf WordPressseite bietet auch noch einige nette Features. Man kann damit zum Beispiel mit dem Standard WordPress Gallery Shortcode Galerien für bestimmte Tags, Ordner oder Sammlungen anzeigen lassen. Die Shortcodes dafür kann man sich direkt auf der Einstellungsseite des Plugins anzeigen lassen.

Ihr fügt also beispielsweise den Shortcode

[gallery wplr-keyword="59395"]

in einen Beitrag ein und WordPress zeigt an dieser Stelle eine Bildergalerie mit allen Bildern an, denen ihr in Lightroom den Tag „Ammersee“ zugewiesen habt. Praktisch!

Wie gesagt, shortcodes für Galerien basierend auf euren Ordnern oder Sammlungen (unterhalb des Veröffentlichungsdienstes, siehe weiter oben) sind ebenfalls möglich. Der Shortcode wäre dann beispielsweise

[gallery wplr-collection="4"]

… um eine Galerie für die Sammlung „SubCollection“ anzuzeigen.

Fügt ihr später weitere Bilder mit den entsprechenden Tags oder in der entsprechenden Sammlung hinzu, wäre die Galerie automatisch auch aktualisiert.

Nachträgliches / Manuelles Verlinken

Die Plugins können aber noch mehr. Unter „Media Tools“ kann man sich in WordPress die Bilder anzeigen lassen, die noch nicht mit dem LR Katalog gelinkt sind. Diese kann man dann manuell über eine ID mit dem entsprechenden Bild in LR verbinden. Das kann nützlich sein, wenn man bereits viele Bilder publiziert hat, die man jetzt nachträglich über das Plugin mit dem Katalog verbinden will.

Die ID erhält man, in dem man in LR unter Bibliothek / Zusatzmoduloptionen / WP/LR Sync / Total Synchronization auswählt. Dieses Tool ist eigentlich dafür da, eure gesamte WordPress Mediathek mit dem LR Katalog abzugleichen. Es versucht also, alle nicht gelinkten Fotos im Katalog zu finden und automatisch die Verbindung herzustellen. Ich habe diese Option noch nicht ausprobiert. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das eventuell länger dauern könnte. Jedenfalls kann man stattdessen auf dem „Advanded“ Tab die Option „Create LR Ids“ auswählen.

Dadurch erhalten die Bilder im aktuellen Folder oder Album in den Metadaten eine LR Id verpasst. Über diese kann man dann, wie oben beschrieben, die Verlinkung in WordPress herstellen.

Eine weitere Option ist „Swap Image“ also das Austauschen eines verlinkten Bildes gegen ein Anderes aus dem Katalog. Auch diese Option habe ich noch nicht benutzt.

Preise und Fazit

Leider scheint es im Moment keine Möglichkeit mehr zu geben, das LR Plugin als Trial Version zu erhalten. Als ich es damals installiert habe, war das noch so. Allerdings verspricht der Hersteller eine 100% Geld zurück Politik bei Nichtgefallen. Ich benutze jedenfalls die 16$ / Jahr Lizenz für eine Blog-Url und bin sehr zufrieden mit der Leistung. Es gibt noch diverse teurere Lizenzen für mehr Urls oder mit längeren Laufzeiten bis hin zur „Agentur“ Lizenz (500 Urls) mit lebenslanger Laufzeit für 299$.

Mir gefällt besonders, dass ich direkt aus Lightroom heraus per Drag & Drop Bilder für die Homepage bereitstellen kann. Die Einstellungen für den Export muss ich nur einmal wählen. Sollte ich sie später ändern, z.B. wegen einem neuen Wasserzeichen, stehen alle Bilder automatisch wieder zur Veröffentlichung an und werden in meinen Seiten oder Blogartikeln automatisch aktualisiert.

Solltet ihr ein anderes, vielleicht sogar besseres Verfahren für die gestellten Aufgaben kennen, freue ich mich natürlich besonders über euer Feedback!

Disclaimer: Das Plugin wurde nicht gesponsert, sondern ich habe es mir ganz regulär gekauft 😉

2 Kommentare zu “WP/LR Sync – Den Lightroom Katalog mit WordPress synchronisieren

    • Den hab ich jetzt leider gar nicht parat 🙁
      Der Shortcut für „Mann schaut zuviel Fußball“ ist jedenfalls [teurer_schmuck] oder? 🤔😄

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen